Der heiße Draht zu potenziellen Gästen: Buchungsportale mit ihren Unterschieden und Vorzügen

Februar 16, 2023 Justine. S
Home > Marketing, Technologie > Der heiße Draht zu potenziellen Gästen: Buchungsportale mit ihren Unterschieden und Vorzügen
Diesen Beitrag teilen

Ein freies Zimmer bei Ihnen zu Hause, Ihr ungenutztes Apartment und vor allem natürlich Ihr neues Hotel: Wenn Sie Übernachtungsgäste für sich gewinnen möchten, kommen Sie kaum um Onlineportale herum.

Online-Travel-Agents (OTAs), Grossisten und Metasuchkanäle stehen dabei an erster Stelle.Das Gute daran: Die Auswahl an Buchungsseiten ist riesig. Der Haken an der Sache: Je nach Objekt, je nach Unterkunft sind einige gar nicht sonderlich gut geeignet.

In diesem Beitrag klären wir die gängigen Fragen für Sie. Welches ist für die Hotelsuche das beste Portal? Welche Buchungsseiten passen zu meiner Unterkunft? Was kosten Hotelbuchungsportale für mein Hotel? Kann ich gleichzeitig auf mehreren Buchungsplattformen inserieren?

Fangen wir an!

Wie unterscheiden sich Hotelbuchungsportale?

Metasuchmaschinen: Hier können Konsumenten die auf diversen Portalen angezeigten Zimmerpreise auf einen Blick vergleichen; führend ist Google Hotel Ads. Von hier werden Suchende auf die Websites der Unterkünfte weitergeleitet.

Globale Distributionssysteme: GDS sind Onlinenetzwerke für Unternehmen der Reisebranche. Sie bündeln Informationen (zu Angeboten, Preisen, Verfügbarkeiten) der Firmen (beispielsweise Hotels, Flug- und Kreuzfahrtgesellschaften, Autovermietungen) und stellen sie Händlern bereit (unter anderem Reisebüros und Reiseveranstaltern).

OTAs: Eine Online-Travel-Agency ist ein Drittanbieter, auf dessen Website die Verbraucher Reisen und zugehörige Produkte oder Dienstleistungen recherchieren und buchen. Auf B2B-Ebene werden OTAs für den Onlinevertrieb und zur Steigerung der Markenbekanntheit genutzt.

Großhändler: Großhändler (auch Bettenbanken genannt) sind Mittler zwischen den eigentlichen Anbietern (Hotels) und OTAs bzw. Reisebüros. Sie kaufen Übernachtungskapazitäten in größeren Mengen, bündeln sie zu Paketen, verhandeln Tarife und vertreiben sie an OTAs und Reisebüros.

Welches Buchungsportal ist das beste für Ihre Unterkunft?

Betrachten Sie Ihre Buchungskanäle mit ihren jeweiligen Stärken und Schwächen sozusagen aus einer Vogelperspektive. Dann erkennen Sie Gegensätze wie diesen: Ein Kanal verschafft Ihnen viele Buchungen, wobei allerdings auch viele Stornierungen anfallen. Ein anderer ist zwar unter jungen Reisenden extrem beliebt, doch die bringen Ihnen mit ihren relativ kleinen Budgets keinen hohen Umsatz.

Im Folgenden schlüsseln wir die stärksten Websites für Hotelbuchungen auf. Das System von RoomRaccoon integriert übrigens mehr als hundert Buchungskanäle!


DEMO BUCHEN

1. Hotelbeds

Hotelbeds ist eine der populärsten B2B-Bettenbanken der Branche. Für Ihr Haus ist dies ein Sprungbrett auf die ganz große Bühne für die weltweite Reisebranche, nicht zuletzt für über 3.500 Reiseveranstalter, mehr als 65.000 Reiseagenturen, über 40 Fluggesellschaften und zahllose OTAs.

Eine durchaus praktische Option, Zimmer und daran geknüpfte Produkte und Dienstleistungen anzubieten!Viele Hotels kooperieren mit Großhändlern, um sich Zugang zu hochrangigen Kunden zu sichern und um von weitreichenden Services zu profitieren.

Ein Beispiel: Über Großhändler können Sie mit Kunden in Kontakt kommen, mit denen Sie bisher keine Berührungspunkte hatten oder zu denen der Zugang ansonsten schwierig ist. Und zugleich können diese Intermediäre Ihr Haus solchen Kunden präsentieren, die sonst vielleicht nie auf Sie aufmerksam würden.

2. Google Hotel Ads

Hotelanzeigenkampagnen mit Google sind eine exzellente Möglichkeit für unabhängige Unterkünfte, die mehr Direktbuchungen anziehen und sich effektiver gegen prominentere Player behaupten wollen.

Die flexible Preisstruktur basiert auf einem Metasuchprinzip; die Unterkünfte zahlen für eine Leistung, die per Klick oder per Conversion gemessen wird.

Anders als bei OTAs, die bei Buchungen keine Kontaktangaben des jeweiligen Gasts weitergeben, können Sie bei Direktbuchungen über Google schon bei einer Reservierung an die Kontaktdaten des jeweiligen Kunden kommen.

Das heißt: Sie können im selben Moment damit beginnen, eine Beziehung zu Ihrem Gast aufzubauen, indem Sie ihm eine Bestätigung mailen und vor dem Einchecken eine Nachricht zukommen lassen, in der Sie ihm Extras schmackhaft machen, mit denen der Aufenthalt bei Ihnen besonders angenehm wird.

3. Trip.com

Wenn Sie mit Ihrer Unterkunft gezielt den asiatischen Markt in den Blick nehmen möchten, besonders China, sind Sie bei der Buchungsseite Trip.com an der richtigen Adresse.

Das Portal, das unter dem Namen Ctrip begonnen hatte, deckt mit 70.000 Hoteleinträgen knapp die Hälfte des Markts an Onlinehotelbuchungen aus dem fernöstlichen Land ab.

Etwa 75% der Trip.com-Buchungen kommen von mobilen Endgeräten. Was diese Buchungsform für Unterkünfte anbelangt, ist Asien dem Rest der Welt weit voraus, wie aus einer kürzlich durchgeführten Studie von Criteo hervorgeht: Dort liegt der Onlinebuchungsanteil bei 49%, in Europa bei 33% und in Nordamerika bei gerade mal 28%.

4. Hostelworld.com

Hostels sind bei jungen, mobilen Generationen besonders angesagt. Rund 70% aller Hostelbuchungen laufen über Onlinekanäle, ein Wert, den keine andere Unterkunftsart erreicht.

Hostelworld zählt zu den führenden OTAs weltweit. Das Unternehmen animiert Reiselustige (vor allem Rucksacktouristen), die Welt zu entdecken, Menschen zu treffen und mit außergewöhnlichen Erlebnissen und Geschichten im Gepäck heimzukommen.

Die Buchungsplattform kann über 13 Millionen bestätigte Bewertungen von jungen Reisenden vorweisen, die meisten im Alter zwischen 18 und 39 Jahren.

Wie Hostelworld für das Jahr 2021 berichtete, also für ein pandemiegeplagtes Jahr, stieg die Nachfrage für solche Reiseziele rasant, in denen Reisebeschränkungen gekippt wurden.

Segmentspezifisch wurde dabei sogar das Vor-Pandemie-Niveau übertroffen. Diese Zielgruppe unter den Reisenden ist also echt ein dicker Fisch, wenn man so will.

5. Airbnb

Seit 2008 am Markt, hat Airbnb die Reisebranche geradezu umgepflügt, indem es jeder Privatperson ermöglicht, Unterkünfte anzubieten, und das direkt weltweit. Mittlerweile ist das Onlinebuchungsportal auch für gewerbliche Anbieter von Unterkünften ein zentraler Vertriebskanal.

Im Vergleich mit anderen Buchungsplattformen können Anbieter die Buchungsprozesse bei Airbnb relativ individuell steuern. Sie können zwischen Sofortbuchungen und Buchungsanfragen wählen; bei Buchungsanfragen kann der Anbieter das Profil des Gasts durchsehen sowie dessen Bewertungen durch frühere Vermieter lesen und auf dieser Grundlage die Anfrage annehmen oder ablehnen.

Zudem stehen Anbietern von Unterkünften sechs unterschiedliche Stornierungsbedingungen zur Auswahl. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Haftpflichtversicherungen und eine sogenannte Gastgeber-Garantie an, worüber Schäden von bis zu einer Million Euro gedeckt sind.

6. Expedia

Expedia ist das führende Onlinereisebüro, betrieben von der Expedia-Gruppe. Daran knüpft sich ein umfassendes Markenportfolio an, das diverse Bedürfnisse von Reisenden abdeckt, etwa Hotels.com, Vrbo, Egencia, Trivago oder auch CarRentals.com. Zudem bietet die Unternehmensgruppe Expedia Partner Central an: Darüber können Sie Ihre Unterkunft auf dem riesigen OTA-Marktplatz listen lassen.

Als einer der Platzhirsche der Reisebranche unterhält Expedia Partnerschaften mit über 500 Fluglinien weltweit. Die Seite gilt als erste Wahl für Touristen, die Pauschalreisen-Angebote suchen, also Flüge, Unterkünfte und Mietwagen im Paket buchen und bezahlen möchten.

Wenn Sie besonders gern Reisende aus Nordamerika und Asien zu sich locken möchten, ist Expedia ideal. Auf diesen Märkten ist dieser Anbieter besonders beliebt.

7. Booking.com

Dass Booking.com 2022 das größte Hotelbuchungsportal war, hat sich vermutlich herumgesprochen. Doch vielleicht überrascht es, dass sich der OTA-Riese mit deutlichem Vorsprung längst auch als Vertriebskanal Nummer eins für Hotels in Europa etabliert hat.

Dies geht aus einer Ende 2021 veröffentlichten Umfrage unter Betreibern von Unterkünften hervor.

Einer der Erfolge von Booking.com im vergangenen Jahr: Die App des Unternehmens wurde öfter heruntergeladen als die aller anderen OTAs und war die mit den drittmeisten Downloads aller Reise-Apps weltweit (hinter Google Maps und Uber).

Rund 63 Millionen Menschen nutzen die App, und täglich verbucht die Plattform gut 700.000 Reservierungen für Hotelübernachtungen.

Wie Hotels Buchungsplattformen nutzen können

Beim Blick auf die besten Onlinereiseportale für Ihr Hotel sollten Sie so viel wie möglich darüber wissen, wie die Konditionen für Ihr Haus bei der jeweiligen Plattform im Einzelnen aussehen. Die folgenden drei Aspekte spielen diesbezüglich wieder und wieder eine Rolle:

1. Ratenparität

Das Prinzip Ratenparität bezieht sich auf die vertragliche Vereinbarung zwischen einem Hotel und dem jeweiligen OTA, je nach Zimmer beiderseits denselben Preis anzubieten. Man spricht hier auch von Bestpreisklauseln.

Wenn Sie hohe Provisionen mit einem höheren Preis ausgleichen oder aber die Preise auf Ihrer Website senken möchten, um Interessenten zu Direktbuchungen zu verleiten, ist Ratenparität nichts für Sie, denn sie verpflichtet Sie, dies nicht zu tun.

Mittlerweile sind Bestpreisklauseln jedoch in vielen europäischen Ländern (unter anderem in Deutschland) ohnehin rechtswidrig.

2. Werbeeffekt

Direktbuchungen sind und bleiben das A und O für Unterkünfte. Aus zweierlei Gründen: Die Einnahmen landen ohne Abzüge bei Ihnen. Außerdem haben Sie es völlig selbst in der Hand, wie die Gäste den Prozess aus Reservierung, Buchung, Zahlung usw. erleben.

Hier greift der OTA-Werbeeffekt, also dieses Phänomen: Beim Stöbern nach tollen Möglichkeiten nutzen Interessierte OTAs wie Schaufenster.

Sie holen sich einfach Anregungen und wechseln dann zu den Anbietern selbst, um nach mehr Informationen und auch nach besseren Preisen zu suchen, woraufhin sie dann in der Regel direkt bei den Unterkünften buchen.

So widersprüchlich es auch klingen mag: Sogar OTAs sorgen also für mehr Direktbuchungen.

3. Channel-Manager

Wie erwähnt können Unterkünfte bei OTAs wie Airbnb wählen, ob sie Sofortbuchungen oder Buchungsanfragen annehmen.

Letzteres ist durchaus praktisch, wenn Sie ohnehin nur über ein kleines Angebot verfügen (etwa ein Apartment oder ein einzelnes Zimmer in Ihrem Haus) und durchaus Zeit haben, Buchungen bzw. Anfragen von Hand zu bearbeiten.

Sofortbuchungen sind allerdings für die meisten Unterkünfte die Option der Wahl, denn sie werden automatisch verarbeitet und bestätigt. So können Sie sich die Zeit für die manuelle Bearbeitung schenken und laufen nicht Gefahr, bei ausstehenden Anfragen in Verzug zu geraten.

Aber: Nur mit einem Channel-Manager stellen Sie sicher, dass Ihre Verfügbarkeiten über diverse OTAs und Ihre eigene Website hinweg stets aktuell sind. Dank solch einer automatischen Synchronisation sind Echtzeitbuchungen kein Problem.

Ein Beispiel: Sie nutzen Airbnb, Booking.com, Google-Hotelanzeigen und Ihre eigene Website als Buchungskanäle. Sobald Sie nun eine Buchung über Airbnb erhalten, aktualisiert der Channel-Manager unverzüglich Ihre Einträge auf den Hotelbuchungsportalen und in Ihrer eigenen Buchungsmaschine. Auf diese Weise verhindert er Überbuchungen.

Die Quintessenz

Jedes Unternehmen ist auf eine gewisse Vielfalt an Einnahmequellen angewiesen, beispielsweise Direktvertrieb und indirekte Vermarktung.

Indem Sie Ihre Buchungen, die von OTAs kommen, über einen Channel-Manager laufen lassen, können Sie sich Berichte dazu anzeigen lassen, welcher Kanal für Sie wie ergiebig ist. Das erleichtert weitere Optimierungen Ihres Vertriebs ganz erheblich.

Author Image

Justine. S

Justine is a Content Manager at RoomRaccoon. She brings her background in language and communication studies to the SaaS world. When she's not writing about the latest trends in the industry, she's probably out exploring the world or indulging in her love of coffee.

Ähnliche Beiträge