Was zahlen sie wirklich fur ihre zahlungen

Manche Hoteliers wickeln die Bezahlung lieber beim Check-in ab, andere beim Check-out. Vielleicht lassen sie den Gast aber auch über das Buchungsportal bezahlen, welches ihnen dann eine virtuelle Kreditkarte (VCC) ausstellt. Heutzutage kann man Zahlungen also auf jede beliebe Art abwickeln. Die Frage ist jedoch: Wie zahlt man für diese Zahlungen?

Die meisten unabhängigen Hoteliers, denen ich diese Frage gestellt habe, antworteten mit: Keine Ahnung. Das ist auch nicht sonderlich ungewöhnlich, da wir es gewohnt sind, eine klare Kostenübersicht für die Dienstleistungen, die wir gebrauchen, zu haben. Bei den Kosten für Zahlungen bei einer typischen Bank ist das allerdings nicht so, wohingegen die Kosten für Provisionen der Buchungsportale, Mietkosten und ein Kilo Kaffeebohnen sehr deutlich ausgeschrieben werden. Aber haben Sie mal nachgeschaut, was Ihre Bank genau von Ihren Auszahlungen einbehält? Eins kann ich Ihnen garantieren: Sie werden nicht gerade unbedeutend große Unterschiede in den Kosten für exakt denselben Betrag finden, wieder und wieder. 

 

Wie funktioniert das also?
Der Grund für diese Abweichungen ist die jeweilige Kreditkarte, die benutzt wurde und die traditionell komplexe, vielschichtige Kostenstruktur von Kreditkartenzahlungen. Sowohl die Bank, die die Kreditkarte ausstellt als auch das Kreditkarteninstitut selbst möchten an der Transaktion verdienen, das meiste Geld landet jedoch in den Taschen der Bank (auch Acquirer oder Payment Service Provider im Finanzjargon genannt). Diese Kosten können je nach Karte enorm fluktuieren und stellenweise bis zu fünfmal größer sein als bei einer anderen.

Sicherlich haben Sie sich vor einiger Zeit die Frage gestellt, ob Sie nun Amex akzeptieren wollen oder nicht, da die Kosten hierfür bekannterweise recht hoch liegen. Wussten Sie jedoch, dass Firmen- oder außereuropäische Karten von Visa und Mastercard wahrscheinlich ebenso teuer sind? Und darüber hinaus die VCCs der Buchungsportale noch teurer sind? Schauen Sie ruhig mal nach.

Gut zu wissen: Der Buchungsknopf in RoomRaccoon, welchen Sie sowohl im PMS als auch in der Buchungsmaschine antreffen, sorgt nicht nur für den nötigen Komfort und die nötige Sicherheit Ihrer Zahlungen, er senkt auch Ihre Kosten und macht die Transaktionskosten wieder mit den Kosten für ein Kilo Kaffeebohnen vergleichbar. Mit RoomRaccoon zahlen Sie für alle innereuropäischen durchgehend 1,6% + 0,25€. Das gilt für alle Karten: Deutsche Amex, VCCs, niederländische Firmenkarten, ganz egal. Für außereuropäische Kreditkarten zahlen Sie 3,1% + 0,25€. 

RoomRaccoon ist die am leichtesten zu bedienende, vollständigste und am schnellsten wachsende Alles-in-einem-Lösung für unabhängige Hoteliers weltweit und wir lieben es, traditionelle Banken, welche ihre Servicegebühren rein dadurch verantworten, dass sie die erste logische Anlaufstelle sind, herauszufordern. Ich bin persönlich motiviert, Ihre Zahlungen transparent und verständlich zu machen und jegliche unnötigen Kosten zu eliminieren. Fordern Sie uns heraus. 

Tymen van Dyl
Mitgründer RoomRaccoon