Ich werde nicht lügen. Natürlich haben wir Angst

Bei RoomRaccoon haben wir nicht nur eine große Leidenschaft für das Gastgewerbe, einige unserer Raccoons haben selbst auch Unterkünfte. So zum Beispiel unsere portugiesische Landesmanagerin Maria. Lest hier mehr über ihre Erfahrungen als Herbergsbesitzerin in diesen verrückten Zeiten.
 

Wie die meisten Unterkünfte auf der Welt ist auch das Blue Coast Hostel von den Folgen dieser Pandemie betroffen. Es sind Momente der Angst und Unsicherheit, aber auch des Nachdenkens darüber, wie wir eine solche Situation durchstehen können und wie wir uns so schnell wie möglich davon erholen können. 

 

Ich werde nicht lügen. Natürlich haben wir Angst. Immerhin sind wir von Stornierungen betroffen, es wird nicht mehr gebucht und trotzdem bleiben unsere Kosten, die bezahlt werden müssen. Aber wir wissen auch, dass wenn wir uns negativen Gedanken hingeben, die Folgen schlimmer und wahrscheinlich tödlich für unser Unternehmen sein können. 

 

Angesichts der gegenwärtigen Situation müssen wir die folgenden Eigenschaften aufrechterhalten: Belastbarkeit, Kreativität und Solidarität. Denn wenn wir uns gegenseitig helfen, wird die allgemeine Erholung der gesamten Gesellschaft leichter sein. 

 

Aus diesem Grund war der erste Schritt, den wir gemacht haben (und glaubt mir, es war nicht einfach), unsere Türen zu schließen und die Verfügbarkeit bis Ende April zu blockieren. Die Eindämmung der Ausbreitung des Virus und vor allem die Gesundheit des gesamten Teams standen im Mittelpunkt dieser Entscheidung. Aber es blieb nicht allein dabei. 

 

Als Teil einer Gemeinschaft waren wir der Meinung, dass wir etwas tun sollten, das in irgendeiner Weise zur Bekämpfung dieser Situation beitragen würde. Und so beschlossen wir, unsere Herberge denjenigen zur Verfügung zu stellen, die an vorderster Front kämpfen. Die Herberge Blue Coast Hostel steht seit Anfang März allen Gesundheits- und Sicherheitsbehörden in Partnerschaft mit den Einrichtungen, die solche Situationen bewältigen, für Zwangsquarantäne-Situationen zur Verfügung. Denn wenn jeder von uns etwas dazu beiträgt, wird der Weg leichter zu gehen sein. 

 

Zweitens haben wir versucht, die Gegenwart zu relativieren und den Mangel an Einnahmen im Hinblick auf die noch zu zahlenden Kosten zu analysieren. Auf diese Weise konnten wir Entscheidungen darüber treffen, welche Kosten wir in dieser Phase kürzen sollten oder können, damit wir bereit für die Erholung des Marktes bleiben. Ebenfalls haben wir die Unterstützung der Regierung in Betracht gezogen, welche als Hebel für die Wirtschaft jedes einzelnen Unternehmens und damit des Landes zur Verfügung gestellt wird. Eines wissen wir mit Sicherheit: Wir werden unser Personal beibehalten und an allen Initiativen arbeiten, die die Erholung unserer Herberge so schnell wie möglich fördern werden. Es ist an der Zeit, "über den Tellerrand hinaus zu schauen". Beantwortet euch vor allem die Frage: Was können wir anders machen? 

 

Dies waren einige der Entscheidungen:

  • Wir haben jede mögliche Unterstützung der Regierung angefragt, die unseren Bedürfnissen entspricht, und planen die Investition dieser finanziellen Mittel. 
  • Wir haben unseren Buchhalter, Banken und einige Verbände konsultiert, denen wir angehören, um den bestmöglichen Plan für die Zukunft zu entwerfen. 
  • Mit den zahlreichen Annullierungen sind wir strategisch umgegangen, um so viel wie möglich der Einnahmen zu behalten. Wir haben jeden einzelnen der Gäste kontaktiert und gefragt, ob sie das Geld zurückhaben oder einen Gutschein erhalten wollen, der es ihnen ermöglicht, das Erlebnis zu einem späteren Zeitpunkt zu genießen. Einige positive Ergebnisse sind aus dieser Initiative hervorgegangen. 
  • Wir haben Gutscheincodes in allen Stornierungsbestätigungen hinzugefügt, so dass die Gäste in Zukunft direkt bei uns buchen (wodurch die an OTAs gezahlten Provisionen vermieden werden).
  • Wir haben strategische Kommunikationskampagnen auf verschiedenen Plattformen entwickelt, mit speziellem Fokus auf den sozialen Netzwerken. Schließlich sind die Menschen zu Hause und träumen von besseren Zeiten. Daher wollen wir dafür sorgen, dass die Menschen unsere Herberge für künftige Urlaube im Kopf behalten. Das gilt besonders für den nationalen Tourismus, der sich wahrscheinlich in kürzerer Zeit wieder erholt haben wird. 
  • Wir haben eine reibungslosere Stornierungsbedingungen erstellt, die den Gästen die Sicherheit gibt, künftige Reservierungen vorzunehmen zu können. 

 

Und das alles nur in dieser ersten Phase. Wir sind zu Hause, wir haben Zeit, warum nicht in Arbeit investieren, die unsere schnelle Erholung fördert? Es ist Zeit zu kämpfen und nicht auf den schlimmsten Fall zu warten. 

 

Um die Wahrheit zu sagen: Die Reserven sind viel niedriger als normalerweise, aber sie sind nicht auf 0. Die Menschen haben positiv auf die oben genannten Initiativen reagiert, und wir erhalten finanzielle Hilfe, was beweist, dass es möglich ist. Wenn wir darauf hinarbeiten, werden wir uns erholen!