Go Green(er)

Das Umweltbewusstsein im Gastgewerbe nimmt zu. Immer mehr Gäste suchen nach einer nachhaltigeren Art zu reisen, ganz besonders die Generation Y. Der Nachhaltigkeits-Trend boomt. Vielleicht klingt es seltsam dies als Trend anzusehen, obwohl es für uns alle ganz normal sein sollte. Jetzt ist jedoch der richtige Zeitpunkt, sich mit dem Thema auseinander zu setzen!

Spaß am Essen

Auf der ganzen Welt experimentieren Hotels mit einzigartigen Möglichkeiten um nachhaltiger zu werden - von der städtischen Bienenzucht bis hin zum Anbau vom eigenen Gemüsegarten auf dem Dach. Aber das ist natürlich noch nicht zu vergleichen mit einer umweltfreundlicheren Art und Weise der Hotelführung. Ihr könnt bereits mit kleinen Schritten beginnen, z.B. nur frische, lokale Lebensmittel und Produkte anbieten. Wenn ihr ein Restaurant habt, könnt ihr frische Produkte aus der Gegend servieren, um euren Kohlenstoff-Fußabdruck zu reduzieren.

Um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren, könnt ihr verschiedene Möglichkeiten anbieten, wie zum Beispiel spezielle Kinder-Menüs und vegane oder vegetarische Optionen. Ebenfalls könnt ihr zum Beispiel den Gästen anbieten, um Essensreste nach dem Essen mit nach Hause zu nehmen. Reste können auch an Wohltätigkeitsprojekte von Anti-Lebensmittelabfall-Apps wie TooGoodToGo gegeben werden. Außerdem könnt ihr Strohhalme aus Metall, Keramikbecher und anderes Geschirr verwenden, an Stelle von Plastik.

Teamwork makes the dream work!

Alleine ist es kaum möglich, eure Unterkunft nachhaltig zu führen, es sei denn, ihr besitzt ein kleines B&B, das ihr selbst bewirtschaftet. Wenn ihr mit einer größeren Crew arbeitet, ist es wichtig die Mitarbeiter mit einzubeziehen um so gemeinsam an kontinuierlichen Verbesserungen zu arbeiten und diese auch zu evaluieren und zu berichten.

Wollt ihr eine „papierlose“ Unterkunft werden?

Dies wird euch durch die Integration eines modernen Hotelmanagementsystems leicht gemacht. Es vereinfacht die Betriebsführung eurer Unterkunft, verbessert das Erlebnis für die Gäste und gleichzeitig reduziert dies die Kohlenstoffemissionen. Fordert hier eine kostenlose Testversion des RoomRaccoon PMS an!

Energie sparen

Zu Beginn ist es hilfreich, sich auf lediglich einen Bereich zu konzentrieren. Die effektivsten Nachhaltigkeits-Aktivitäten fallen unter Energie- und Wassereinsparungen. Wenn es um Energieeffizienz geht, gibt es viele Möglichkeiten, den eigenen Fußabdruck zu reduzieren. Ihr könnt zum Beispiel digitale Thermostate in den Gästezimmern installieren und dafür sorgen, dass die Klimaanlage nur dann aktiviert werden kann, wenn die Gäste in ihrem Zimmer sind. Durch den Einbau von Fensterfolien kann der Bedarf an Heizung und Kühlung von Räumen verringert werden.

Bewegungslichtsensoren könnten in Badezimmern, Treppenhäusern und anderen selten genutzten Bereichen installiert werden. Die Kombination von Sonnenkollektoren, energiesparenden Geräten und energieeffizienter Beleuchtung kann bereits einen großen Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs leisten.