Welche strategie passt zu eurem hotel

Durch die Vielzahl der bestehenden Vertriebskanäle kann es herausfordernd sein die Übersicht zu behalten. Online-Reisebüros, Großhändler, globale Vertriebssysteme, Metasuchanbieter, Offline-Kanäle, ertragsarme / ertragsstarke Segmentierung - das ist eine Menge, die man sich merken muss. Eine passende Vertriebsstrategie ist jedoch von entscheidender Bedeutung und unmittelbar mit dem Erfolg eures Hotels verbunden.

Direkte Buchungen sind die besten. Die Wichtigkeit eurer Buchungsmaschine sollte nicht unterschätzt werden. Wenn ihr kein international bekanntes Hotel betreibt, könnt ihr wahrscheinlich jede Hilfe brauchen, die euch Zugang zu internationalem Publikum beschafft. Wenn es um eure Vertriebsstrategie geht liegt die Stärke meist in der Vielfalt. Die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Partnern und Plattformen ermöglicht es eurem Hotel so viele potenzielle Gäste wie möglich zu erreichen. Diese Gäste können im Allgemeinen als ertragsarm oder ertragsreich eingestuft werden. Gäste mit niedrigem Ertrag buchen weiter im Voraus, buchen das ganze Jahr über und sind oft vom Preis abhängig. Diese Gäste werden in vielen Fällen via GDS (General Distribution System) buchen.

Global Distribution Systems oder das GDS sind die Vorläufer, wenn es um den Verkauf der Verfügbarkeit geht. Sie wurden in den 1950er Jahren von einer Anzahl Fluggesellschaften gegründet, um Flüge, Autovermietung, Hotels und Reisebüros zusammenzuführen. Die Technologie hat sich seit der Gründung des GDS zwar weiterentwickelt, aber die Voraussetzungen haben sich nicht geändert. Reisebüros nutzen das GDS weiterhin, um auf die Echtzeit-Verfügbarkeit von Hotels zuzugreifen. Die größten GDS-Anbieter sind TravelPort, Amadeus und Sabre. Der Verkauf über einen dieser Anbieter kann eurem Hotel eine enorme Reichweite verschaffen, aber auch teuer sein.

Im Allgemeinen bringt der Verkauf eines Zimmers über das GDS 20-30% weniger Umsatz.

Gäste mit hohem Ertrag buchen ihre Zimmer meistens nur einige Tage vor der Ankunft und zahlen infolgedessen oft höhere Preise. Diese Gäste buchen oft über eure eigene Buchungsmaschine und über OTAs. Online-Reisebüros oder OTAs gelten als die Spitzenreiter im online Verkauf. Sie wurden ursprünglich eingerichtet, um Gästen den Vergleich und die Buchung von Hotelzimmern ohne menschliche Interaktion zu ermöglichen. Der Aufstieg der OTAs entwickelte sich mit rasender Geschwindigkeit. Während einige Hoteliers über die Kommissionskosten und den Mangel an Flexibilität verärgert sind, haben die OTAs andererseits die Hotelindustrie demokratisiert. Unabhängige Hotels haben eine Plattform, auf der sie mit den großen Ketten auf Augenhöhe konkurrieren können.

Obwohl Booking.com unbestreitbar der Marktführer in Großbritannien ist, sollte man nicht alles auf eine Karte setzen.

Es ist anzuraten mit verschiedenen Kanälen zu arbeiten und sich zu überlegen, welchen Preis man welchem Kanal anbietet. Entschiedet man sich für Tarifparität oder vielleicht für einen direkten Buchungsrabatt? Ihr müsst nicht nur mit den großen OTAs wie Booking.com, Expedia, Agoda und Airbnb zusammenarbeiten. Nischen- und lokale Anbieter können ein wichtiger Teil eurer Strategie sein. Betreibt ihr ein Gay Bed and Breakfast? In dem Fall wäre MisterB&B ein wichtiger Partner. Oder betreibt ihr ein unabhängiges 5-Sterne-Luxus-Hotel? Dann solltet ihr darüber nachdenken Mr. & Mrs. Smith zu verwenden.

Unabhängige Hotels benötigen eine Vertriebsstrategie und einen Channel Manager, der diese Strategie durch eine Reihe von Verkaufsoptionen und robuste Technologie unterstützt. Außerdem solltet ihr mit einer Buchungsmaschine arbeiten, die konvertiert. Wenn ihr der Meinung seid, dass euer derzeitiges System nicht den Anforderungen entspricht, dann kontaktiert uns und ihr werdet sehen, warum RoomRaccoon die am schnellsten wachsende Komplettlösung für unabhängige Hotels auf der ganzen Welt ist.