Back to overview

Channel-Manager für Kleine Hotels: der große Guide 2022

RoomRaccoon Hotel Software all in one

Erfolgreiche Hotels setzen im Vertrieb heute auf vielfältige Kanäle. Sie vermarkten ihre Zimmer und Verfügbarkeiten online auf diversen Seiten und Plattformen zugleich, um im Wettbewerb die Oberhand zu haben. Hotel-Channel-Manager machenʼs möglich.

 

Ein Channel-Manager ist eine kleines, aber leistungsstarkes Software-Tool, mit dem Sie all Ihre Zimmer auf all den Kanälen gleichzeitig anbieten können, mit denen Ihr System verknüpft ist. Die Anwendung aktualisiert Ihre Verfügbarkeiten bei Buchungen und anderen Änderungen stets überall in Echtzeit.

  

Dank Onlinereisebüros bzw. Online Travel Agencies (OTAs) wie Booking.com und Expedia ist es längst überaus einfach, Unterkünfte, Flüge und Unternehmungen an ein und derselben Adresse zu buchen. Daher suchen auch immer mehr Reisende Hotels online – was diese Kanäle wiederum noch wichtiger werden lässt.

 

Das heißt für Hotelmanager, die noch alles von Hand erledigen: Sie müssen einen immensen Aufwand betreiben, um alle Einträge stets aktuell zu halten und Überbuchungen zu vermeiden.


Die Lösung: Channel-Manager. Sie wurden entwickelt, damit Hoteliers sich so auf den neuen Marktplätzen präsentieren können, dass ihre Belegungsraten und Onlineumsätze steigen, während die Arbeitszeit sinkt.

 

Wenn Sie erwägen, künftig einen Hotel-Channel-Manager zu nutzen (oder wenn Sie sich fragen, ob Ihr Tool wirklich kann, was es können sollte), sind Sie hier genau richtig. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wichtige über die Vorzüge, Nutzungsoptionen und Funktionen, auf die es ankommt, wenn man den besten Channel-Manager für sich wählen möchte.

 

Fast Navigation:

 

 

Was ist Channel-Management?

 

Channel-Management im Gastgewerbe ist der effektive Prozess, mit einem maßgeschneiderten Tool die eigenen Einträge auf einer Fülle von Onlinevertriebskanälen zu managen. Denken Sie zum Beispiel an OTAs (wie Booking.com), Touranbieter, Suchmaschinen, auch für Metasuchen (Google), oder auch globale Distributionssysteme (GDS), über die Sie Ihr Portfolio weltweit vermarkten können.

 

Sie arbeiten dabei mit nur einem Dashboard und können Preise sowie Verfügbarkeiten damit live auf allen Kanälen aktualisieren. Praktisch gesprochen: Mit Channel-Management verkaufen Sie Ihre Zimmer, Extras und ganze Pakete überaus bequem.

 

Eine Hotel-Channel-Management-Strategie aufsetzen

 

Nutzt man verschiedenste Distributionskanäle fürs Marketing und für den Vertrieb, sollte man auch ausloten, welche sich wirklich lohnen. Zum Beispiel wäre es nicht ungewöhnlich, wenn ein OTA-Partner Ihnen zwar viele Buchungen bringt, aber auch eine hohe Stornierungsquote. Über andere Kanäle, etwa Airbnb, locken Sie möglicherweise viele Alleinreisende an, doch die bringen Ihnen nicht den allerbesten RevPAR (Umsatz pro verfügbarem Zimmer).

 

Es gilt also, solche Daten nicht nur zu sammeln, sondern auch auszuwerten, wenn die Channel-Management-Strategie perfekt fruchten soll. Prüfen Sie, welche Kanäle nicht überzeugend performen, um die Strategie für höheres Ertragspotenzial neu zu justieren. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den Daten für fokussiertere Vertriebs- und Marketingkonzepte.

 

Die ideale Mischung an Kanälen wird sich nicht über Nacht offenbaren. Doch mit einem Channel-Manager haben Sie ein Tool zur Hand, das Ihnen auch strategisch hilft, indem es die Buchungsdaten automatisch speichert und bereitstellt, sodass Sie auf dieser Grundlage früh Trends erkennen können. Ein Plus sind dabei auch monatliche Berichte, die Ihnen alle wichtigen Informationen systematisch bereitstellen.

 

Die Wahl des Channel-Managers

hotel-channel-manager-example 

Tolle Aussichten für Hoteliers, die zudem aus einer Fülle von Channel-Management-Anbietern wählen können! Eine Schattenseite allerdings: Den einen perfekten Channel-Manager für alles und alle gibt es nicht. Für kleine und mittlere Häuser lohnt sich hier ein Blick auf spezifische Aspekte.

Bei der Channel-Manager-Wahl sollten Sie Folgendes beachten:

  • die Zimmerzahl Ihres Hauses
  • die Vielfalt Ihrer Zimmerkategorien
  • die Zahl der Kanäle, die Sie anzapfen möchten
  • Ihre Zielgruppen
  • die Möglichkeit, den Channel-Manager mit den übrigen Anwendungen und Tools zu verknüpfen, insbesondere mit Ihrer Buchungsmaschine und Ihrem Property-Management-System (PMS)
  • Ihr Budget

Je kompletter das Hotel-Management-System (HMS), desto hilfreicher für Sie – da führt kein Weg an RoomRaccoon vorbei. Hier sind all Ihre Tools nahtlos miteinander verknüpft, denn dieses System bietet Ihnen alles in einem: PMS, Channel-Manager und Booking-Engine.

 

Der RoomRaccoon-Channel-Manager ist auf die Belange unabhängiger Hotels mit 20 bis 100 Zimmern zugeschnitten. Er aktualisiert die Verfügbarkeiten und Preise über diverse Kanäle hinweg in nur fünf Sekunden automatisch.

 

Für einen Großteil aller Hotels lohnt es sich, in eine HMS-Lösung zu investieren. Dies ist praktischer als ein noch so gutes PMS, das dann jedoch vielfältige Integrationen erforderlich macht, um all das bieten zu können, was bei einem HMS per se dazugehört.

 

KOSTENLOSE DEMO BUCHEN 

 

Onlinevertriebskanäle für Hotels: die vier Schwerpunkte

 

Was Vertriebskanäle betrifft, können Hoteliers rund um den Globus heutzutage aus dem Vollen schöpfen. Zwar sind Direktbuchungen am profitabelsten, doch der Nutzen wie auch die Reichweite der Distributionskanäle für indirekte Buchungen sollte nicht unterschätzt werden.

 

OTAs wie Booking.com, Expedia, HRS und Airbnb sind besonders beliebte Vertriebskanäle. Dem Prinzip nach sind es Plattformen für Unternehmen oder auch Vermittler, bei denen Sie Ihr Haus registrieren können, um es potenziellen Gästen zu präsentieren.

 

Für die vier wichtigsten Onlinevertriebswege sind einige Details wissenswert:

 

1. Online Travel Agents (OTA)

 

OTAs sind Buchungsplattformen für den Verkauf von Produkten aus der Reisebranche. Flugtickets, Mietwagen, Kreuzfahrten und Unternehmungen gehören dazu, aber natürlich auch Unterkünfte.

 

Vorteile: OTAs verschaffen Ihrem Hotel, Gasthaus oder Bed and Breakfast eine riesige Präsenz für inländische wie ausländische Reisende, die ohne OTAs vielleicht nie von Ihnen erfahren würden. 40 % aller Smartphonenutzer buchen ihre Unterkünfte über Onlinereisebüros, aber gehen dabei meist auch auf die Website des jeweiligen Hauses, um nach noch besseren Angeboten und weiteren Informationen zu suchen. Wenn Sie eine Buchungsmaschine nutzen, können Sie diese Websitebesuche zu Direktbuchungen machen.

 

Big Player: Booking.com, Expedia, Hotels.com


Kosten: Kommissionen von 15–25 %, womit OTAs die teuersten Vertriebskanäle sind

 

2. Reiseagenturen

 

Reiseagenturen sind Mittler zwischen den eigentlichen Anbietern (Hotels etc.) und OTAs bzw. herkömmlichen Reisebüros. Sie kaufen Hotelübernachtungen in großen Mengen, schnüren damit Pakete, handeln Tarife aus und verkaufen an (Online-)Reisebüros.

 

Vorteile: Reiseagenturen erschließen enorme internationale Märkte für Hotels, die diese auf direktem Weg kaum erreichen könnten. Sie helfen Hotelbetreibern, ihre Auslastung zu steigern und eine gewisse Belegungsquote sicherzustellen.

 

Big Player: AOT Group, CN Travel, FollowMe2Africa, Helloworld Travel


Kosten: mit den Hotels vereinbarte Raten

 

3. Metasuchmaschinen

Eine Metasuche ist eine, die andere Suchmaschinen durchsucht. Anders gesagt: Über Metasuchmaschinen lassen sich die Hotelzimmerpreise auf einen Blick vergleichen, die bei verschiedensten OTAs und auf anderen Buchungsseiten gelistet sind.

 

Vorteile: Reisende aus aller Welt finden über Metasuchmaschinen Zimmerpreise auf ein und derselben Seite, die eigentlich unter eigenständigen Onlineadressen gelistet sind.

 

Big Player: Google Hotel Ads, Tripadvisor, Kayak, Trivago


Kosten: klickbasierte Werbung, Abo-Modelle, Kommissionen (12–15 %), gesponserte Platzierungen, Listungsgebühren, Reservierungsgebühren

 

4. Globale Distributionssysteme (GDS)

Bei GDS handelt es sich um Onlinenetzwerke für Unternehmen der Reisebranche. Ein GDS bündelt Informationen von Anbietern wie Airlines, Hotels, Kreuzfahrtfirmen und Autovermietungen (Bestände, Preise und Verfügbarkeiten) und stellt sie Vertriebspartnern bereit, also Reisebüros (online wie auch vor Ort) und Reiseveranstaltern.

 

Vorteile: GDS spielen für Reiseanbieter eine zentrale Rolle bei der Zusammenstellung und Buchung von Reisen für ihre Kunden. Zum Beispiel können sie somit Unterkünfte, Flüge oder auch Mietautos über ein und dasselbe System buchen. Und Hotelbetreiber können damit einen beachtlichen Reisemarkt erschließen, insbesondere Geschäftsreisen.

 

Big Player: Sabre, Travelport, Amadeus

 

Kosten: einmalige Einrichtungsgebühr und in der Folge prozentuale Vergütung oder buchungsbezogene Pauschale

 

Mit einer Kombination direkter und indirekter Buchungen drehen Sie in einem schnelllebigen Gastgewerbe verschiedene Einnahmequellen auf und erreichen unterschiedlichste Kunden. Für das Onlineportfolio Ihres Hotels kommt es also auf die optimale Vertriebsstrategie an.

 

Hotelvertriebsstrategien stützen sich idealerweise auf diese Leitlinien:

  • Setzen Sie sich ein klares Unternehmensziel.
  • Behalten Sie Ihre besten Gäste besonders im Blick.
  • Bieten Sie stets wettbewerbsfähige Preise an.
  • Analysieren Sie Ihre Profitabilität: GOPPAR vs. RevPAR (Bruttogewinn bzw. Umsatz pro verfügbarem Zimmer).
  • Wählen Sie Verkaufsaktionen bewusst.
  • Passen Sie die Preise an die Marktlage an.
  • Bieten Sie auf Ihren Direktvertriebskanälen (Websites) Extras an.

 

 

Absatzstrategien müssen zum jeweiligen Haus passen – zu der Art von Hotel, zur Größe, zur Zielgruppe. Doch wie die Strategien auch aussehen: Channel-Manager machen den Unterschied.

 

Nehmen wir dieses Beispiel ohne Channel-Manager: In einer Stadt steht ein Großevent an, doch ein Hotel muss sich diese Gelegenheit zur Verdopplung der Einnahmen entgehen lassen. Es ist einfach nicht machbar, die Sonderpreise für diesen Anlass auf allen Kanälen manuell anzupassen.


Mit solch einer kleinen, aber feinen Software können Hotels jedoch im Handumdrehen Updates auf allen Kanälen und Plattformen vornehmen, mit denen sie verknüpft sind. Und somit Zeit sparen, Fehler abwenden und die mit Überbuchungen sowie Ratenparität einhergehenden Reibungen mit wenigen Klicks ausschließen.

 

Sechs auf einen Streich: wie ein Hotel-Channel-Manager Ihr Unternehmen voranbringt

hotel-check-in | hotel channel manager

Effizienz und Einfachheit beim Aktualisieren von Zimmerpreisen und Verfügbarkeiten, das sind nur die naheliegendsten Vorzüge eines Channel-Managers für Ihr Haus.

 

Channel-Manager dienen als Dreh- und Angelpunkt im Hotelbetrieb. Sie steigern Umsätze und Gewinne auch außerhalb der Hochsaison. Da überrascht es nicht, dass Channel-Management-Tools für Hotels immer populärer werden. 

Wie wäre es mit diesem sechsfachen Nutzen?

 

1. Onlinebuchungen im Aufwind

Es ist entscheidend, dass Sie zur Stelle sind, wenn und wo Interessenten eine Unterkunft buchen wollen. Das heißt heute: online. Ein Channel-Manager wirft für Sie ein großes Netz aus und zieht mehr Buchungen denn je an Land.

 

2. Mehreinnahmen dank Datennutzung

Ein Channel-Manager versorgt Sie mit höchst wertwollen Daten, mit denen Sie Ihre Channel-Management-Strategie optimieren und Ihren Umsatz maximieren können. Werten Sie anhand der Daten aus, welcher Kanal wie effektiv ist und welche Ergebnisse Sie damit erzielen. Erkenntnisse zu folgenden Aspekten können Ihrer Unternehmung dabei in die Karten spielen:

  • Kundengruppen, die am meisten bei Ihnen buchen

  • Hoch-Zeiten (Wochenenden, Sommer, Festivalsaison)

  • Vorlaufzeit bei Frühbuchungen

  • Herkunft der Gäste (Regionen wie auch Buchungskanäle)

  • Aufenthaltsdauer

  • Nachfrage nach Services und Prioritäten (Parkplatz, Swimmingpool, im Preis enthaltene Speisen)

 

3. Anschub für Direktbuchungen

Die Werbefläche ist Ihre! OTAs sorgen für starke Aufmerksamkeit, da sie bequem zu nutzen sind und mit einer Fülle an Optionen aufwarten. Doch oft zieht es Interessenten von dort zu den Hotelwebsites, wo sie nach reizvolleren Angeboten stöbern oder mehr über das Haus erfahren möchten. Und wo sie dann auch direkt buchen.

 

4. Nahtlosigkeit im Informationsfluss

Mit einem All-in-one-Hotelmanagement-System wie dem von RoomRaccoon fließen Ihre Daten und Informationen unterbrechungsfrei zwischen Channel-Manager, PMS und Buchungsmaschine hin und her. Darüber hinaus können Sie zusätzliche Integrationen, nicht zuletzt ein passendes Revenue-Management-System, reibungslos in diesen Informationsfluss einklinken. So managen Sie Ihren gesamten Hotelbetrieb über ein einziges System.

 

5. Zimmerpreise wie von selbst angepasst

Wie das RoomRaccoon-HMS können auch einige Channel-Manager, die über eine Yield-Management-Funktion verfügen, Preise nach festgelegten Regeln senken oder heben. Wenig los an Sonntagen? Weisen Sie das System einfach an, die Sonntagstarife zu senken, um einen Anreiz für mehr Buchungen zu setzen. Dafür braucht es nur ein kleines, unkompliziertes Tool, das jedoch eine große Wirkung hat. Auch die Nutzung des Channel-Managers durch ein großes Team ist dann ein Leichtes.

 

6. Markenbekanntheit rund um den Globus

Ein leistungsstarker Channel-Manager stellt Ihre Verknüpfung mit den großen Buchungskanälen Ihrer Wahl in beide Richtungen sicher, zum Beispiel bei Booking.com, Airbnb oder auch Hotels.com. Das heißt: Reisende aus aller Welt, die sonst vermutlich nie von Ihnen gehört hätten, werden auf Onlinekanälen auf Ihr Haus aufmerksam und werden vielleicht sogar zu Stammkunden.

  

Starke Systeme, mit denen Channel-Manager uneingeschränkt harmonieren

all-in-one-hotel-management-software | channel manager

Manche Dinge gehören einfach zusammen. Wie Kaffee, Milch und Zucker. In der Welt des Hotelmanagements mit dem Ideal einer alles umfassenden Steuerzentrale sieht dieser Dreierpack so aus: Booking-Engine, PMS und eben Channel-Manager.

 

Ganz gleich, ob Sie bereits das eine oder andere dieser Elemente nutzen oder nicht: Integration ist essenziell. Ein Channel-Manager sollte sich nahtlos in den Verbund der Systeme integrieren lassen, die im Hotelalltag gängig sind, unter anderem das Reservierungssystem. So ist dafür gesorgt, dass in Ihrem Back-End alles fehlerfrei und gleichmäßig läuft.

 

Wenn Sie alle Kundeninformationen in einer zentralen Datenbank vorhalten, können Sie Ihren Gästen über alle Touchpoints hinweg ein optimales Erlebnis bieten. Zudem können all Ihre Mitarbeiter neue Angaben auf diese Weise schnell so ergänzen, dass sie jederzeit sofort abrufbar sind.

 

Diese Systeme sind im Verbund mit einem Channel-Manager besonders effektiv:

 

1. Property-Management-Software

Über Property-Management-Systeme (PMS) für Hotels verwalten Sie sämtliche betrieblichen Abläufe, auch die der Rezeption, egal ob Buchungen, Reservierungen, Ein- bzw. Auschecken der Gäste, Zimmerplanung, Organisation der Zimmerpreise oder Rechnungstellung. Ein Hotel-PMS nimmt Ihnen diverse Abläufe ab, die ansonsten viel Zeit und Papier kosten.

 

2. Booking-Engine

Bei einer Buchungsmaschine handelt es sich um ein System, das für Anbieter von Unterkünften Reservierungen und Buchungen verarbeitet. Das schließt auch die Verarbeitung von Kreditkartendaten über die eigene Website, Social Media und andere Vertriebswege ein. Man kann Buchungsmaschinen als moderne, zukunftsgerichtete Form der trägen „Für eine Buchung kontaktieren Sie uns“-Felder sehen.

 

3. Revenue-Management-Tool

Revenue-Management-Software stellt für Sie sicher, dass Ihre Preise sowohl mit Blick auf die Angebote Ihrer Wettbewerber als auch hinsichtlich der Nachfrage optimal sind. Mit dem Duo aus Revenue-Management-Tool und Channel-Manager können Ihre Zimmerpreise es stets mit denen der Konkurrenz aufnehmen.

 

Mit zu niedrigen Preisen entgehen Ihnen Einnahmen, bei zu hohen sinken Ihre Buchungszahlen. Beim richtigen Preis hingegen machen Sie Gewinn. Gestützt auf Echtzeit-Marktdaten lassen sich Preisentwicklungen zuverlässig prognostizieren und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

 

Einrichtungen und Preise

Wenn Sie ein unabhängiges kleines oder mittleres Haus betreiben und Ihr Budget im besten Sinne bodenständig ist, könnten Sie gewiss alle Komponenten einzeln beschaffen und installieren. Allerdings fahren Sie dann mit einem All-in-one-Hotelmanagement-System viel besser.

 

Weshalb? Meist ist Hotelsoftware nicht in allen Details mit anderen Systemen kompatibel, und immer wieder gibt es dabei auch redundante Aspekte. Zum einen zahlen Sie dann doppelt, zum anderen müssen Sie verschiedene Kundendienste kontaktieren, wenn es hier oder dort hakt.

Die Argumente für die Investition in ein cloudgestütztes All-in-one-HMS wie das von RoomRaccoon:

  • Bezahlbarkeit – Kosten je nach Zimmerzahl
  • nur ein Vertrag, ein und derselbe Support
  • alles zentral, kein lästiges Wechseln zwischen Programmen
  • einfachste Bedienung für alle Mitarbeiter
  • zahlreiche Partnerintegrationen, unter anderem für Point-of-Sale-Komponenten
  • Setup mit links, weil über die Cloud: einfach „plug and play“

 

Hören und sehen Sie, was aus Kundensicht für RoomRaccoon spricht:

  

 

Lernen Sie das RoomRaccoon-HMS persönlich kennen! Erfahren Sie in unserer kostenlosen Demo, wie das RoomRaccoon-System Ihr Objekt zu einer reibungslos laufenden und gewinnträchtigen Unternehmung macht.